Willkommen in der Corona-Ökonomie

presseportal.de, veröffentlicht am 05.06.2020

Itzehoe - Der Konjunktureinbruch in der Corona-Krise ist historisch. Der Anstieg der Staatsschulden ist es auch. Billionen sollen die Wirtschaft wieder in Gang bringen - wer wird die Schulden zurückzahlen? Für Jörg Wiechmann steht fest: "Die Corona-Ökonomie bringt großen Rückenwind für Kapitalanleger, ...

Itzehoe - Der Konjunktureinbruch in der Corona-Krise ist historisch. Der Anstieg der Staatsschulden ist es auch. Billionen sollen die Wirtschaft wieder in Gang bringen - wer wird die Schulden zurückzahlen? Für Jörg Wiechmann steht fest: "Die Corona-Ökonomie bringt großen Rückenwind für Kapitalanleger, und das auf Jahrzehnte."

Den Beleg findet der Geschäftsführer des Itzehoer Aktien Clubs (IAC) in der Vergangenheit. Nach dem Ersten Weltkrieg habe Deutschland die hohen Schuldenberge mit der Notenpresse bekämpft. Die Folge: Eine Hyperinflation ließ große Teile der Bevölkerung verarmen. Diesen Fehler wollten rund ein Jahrzehnt später die Amerikaner nicht machen und entschieden sich in der Krise für eine rigide Sparpolitik. "Leider mit ebenfalls verheerenden Folgen", sagt Wiechmann. "Weil Geld zur Stabilisierung der Konjunktur fehlte, geriet die gesamte Weltwirtschaft immer tiefer in den Abwärtsstrudel." Ein solches Szenario wolle die Politik heute in jedem Fall vermeiden, das zeigten die vielen Rettungsmilliarden in der Finanz- und Eurokrise.

Damit einher gehe aber die "finanzielle Repression", erläutert der IAC-Geschäftsführer. Das Vorbild lieferten zwischen 1950 und 1980 die USA und England angesichts der Weltkriegsschulden: Sie sorgten für Zinsen unterhalb der Inflationsrate, sodass Geldanlagen schleichend an Wert verloren. "So werden Staatsschulden zwar langwierig, aber gerade deshalb relativ geräuschlos abgetragen - auf Kosten aller Sparer in Geldwerten wohlgemerkt", sagt Wiechmann.

Diese Null-Zins-Politik gebe es auch seit Ausbruch der Finanzkrise vor elf Jahren, in der Corona-Ökonomie werde sie nun zementiert. Denn anders seien die hohen Schuldenlasten nicht zu bewältigen. Für Anleger in Sachwerten wie Aktien, Gold oder Immobilien seien das gute Nachrichten, so Wiechmann. Deren Preise stiegen durch die Inflation ebenso wie durch die Nachfrage, Aktionäre profitierten zudem davon, dass die Rettungspolitik die Unternehmen stütze. Das hätten die meisten Anleger an der Börse offenbar erkannt, sagt der IAC-Geschäftsführer: "Anders ist es nicht zu erklären, dass die Kurse trotz der historischen Wirtschaftskrise bereits wieder stramm auf Erholungskurs sind."

Pressekontakt:

Nils Petersen Fondsmanager Tel: +49 4821 6793-36 Fax: +49 4821 6793-19 E-Mail: petersen@iac.de Druckfähige Bilder finden Sie unter: http://www.iac.de/aktienclub/main/index.php?id=fotos Anmeldung zu unserem monatlichen Newsletter unter: http://www.iac.de/newsletter_ots

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/118553/4614783 Itzehoer Aktien Club GbR

Unser Service:

Unsere Watchlist gibt Ihnen die Möglichkeit bis zu 30 frei wählbare Aktien zusammen zu stellen und zu beobachten. Dieser Service ist anonym und funktioniert ohne Anmeldung. Bitte achten Sie darauf, dass Ihr Browser Cookies akzeptiert und dies Funktion aktiviert ist.

Um die Watchlist direkt nutzen zu können, haben wir die derzeit populärsten Aktien eingefügt. Sie können diese Beispielliste frei und ganz nach Ihren Wünschen bearbeiten.

Jetzt weitere Werte hinzufügen - zum Beispiel aus dem DAX.

Weitere Produkte von uns: