Corona-Demo: Union und SPD für hohe Bußgelder bei Regelverstößen

dts-nachrichtenagentur.de, veröffentlicht am 02.08.2020

Nach der Massendemonstration gegen Corona-Vorschriften in Berlin hat Unionsfraktionsvize Thorsten Frei (CDU) ein härteres Vorgehen des Staates gegen Regelbrecher gefordert.

Diese Demonstranten seien \"eine Gefahr für unser Land\", sagte Frei den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben). Daher sollten die Ordnungsbehörden \"stärker auf schlüssige und detaillierte Hygienekonzepte bei Demonstrationsgenehmigungen drängen\".

Die Umsetzung müsse mit empfindlichen Geldbußen für die Organisatoren verbunden werden. \"Und natürlich muss das dann im Zweifelsfall durch die Polizei konsequent durchgesetzt werden.\" Frei sagte weiter: \"Es muss das klare Zeichen gesetzt werden, dass sich der Rechtsstaat nicht auf der Nase herumtanzen lässt.\" Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach forderte \"dreistellige Bußgelder\" bei Verstößen gegen Maskenpflicht und Abstandsgebot. Dafür solle eine bundeseinheitliche Regelung getroffen werden. \"Man kann gegen die Pandemie-Regeln demonstrieren. Man muss sie aber während der Demonstration beachten\", so Lauterbach.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Unser Service:

Unsere Watchlist gibt Ihnen die Möglichkeit bis zu 30 frei wählbare Aktien zusammen zu stellen und zu beobachten. Dieser Service ist anonym und funktioniert ohne Anmeldung. Bitte achten Sie darauf, dass Ihr Browser Cookies akzeptiert und dies Funktion aktiviert ist.

Um die Watchlist direkt nutzen zu können, haben wir die derzeit populärsten Aktien eingefügt. Sie können diese Beispielliste frei und ganz nach Ihren Wünschen bearbeiten.

Jetzt weitere Werte hinzufügen - zum Beispiel aus dem DAX.

Weitere Produkte von uns: