SPD-Chefin will Bestimmungen des Mindestlohn-Gesetzes präzisieren

dts-nachrichtenagentur.de, veröffentlicht am 02.08.2020

Die SPD fordert, die Bestimmungen des Mindestlohn-Gesetzes bald zu präzisieren.

\"Bei der Überprüfung des Mindestlohn-Gesetzes im Herbst wollen wir die Regeln ändern, damit der Mindestlohn schneller steigen kann\", sagte Parteichefin Saskia Esken dem \"Tagesspiegel\". Die SPD-Politikerin bezweifelte, dass die bisherige Formulierung, wonach der Mindestlohn einen \"Mindestschutz\" gewähren solle, ausreiche.

Ziel der SPD sei, \"dass der Mindestlohn 60 Prozent des Median-Lohns, also des mittleren Lohns beträgt\". Wer darunter liege, sei nach der gängigen Definition arm, so Esken: \"Niemand darf im reichen Deutschland arm sein.\" Die SPD kämpfe \"mit aller Kraft dafür, dass dieser beschämende Niedriglohnsektor endlich ausgetrocknet wird\".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Unser Service:

Unsere Watchlist gibt Ihnen die Möglichkeit bis zu 30 frei wählbare Aktien zusammen zu stellen und zu beobachten. Dieser Service ist anonym und funktioniert ohne Anmeldung. Bitte achten Sie darauf, dass Ihr Browser Cookies akzeptiert und dies Funktion aktiviert ist.

Um die Watchlist direkt nutzen zu können, haben wir die derzeit populärsten Aktien eingefügt. Sie können diese Beispielliste frei und ganz nach Ihren Wünschen bearbeiten.

Jetzt weitere Werte hinzufügen - zum Beispiel aus dem DAX.

Weitere Produkte von uns: