zur Corona-Krise

presseportal.de, veröffentlicht am 18.10.2020

Stuttgart - Erst rechnete Angela Merkel vor, dass ohne Verhaltens?nderung zu Weihnachten mit 19?200 Corona-Infektionen t?glich zu rechnen sei, dann appellierte sie direkt an die B?rger, keinen neuen Shutdown zu riskieren. Schlie?lich schrieb sie den Ministerpr?sidenten ins Stammbuch, das von ihnen Beschlossene reiche ...

Stuttgart - Erst rechnete Angela Merkel vor, dass ohne Verhaltens?nderung zu Weihnachten mit 19?200 Corona-Infektionen t?glich zu rechnen sei, dann appellierte sie direkt an die B?rger, keinen neuen Shutdown zu riskieren. Schlie?lich schrieb sie den Ministerpr?sidenten ins Stammbuch, das von ihnen Beschlossene reiche nicht, um das drohende "Unheil" abzuwenden. Ihre neue Videobotschaft, in der sie empfiehlt, wann immer m?glich zu Hause zu bleiben, passt da ins Bild. F?r mehr Unterst?tzung in dieser ernsten Phase br?uchte es aber nicht nur eine aktive Kommunikation der Kanzlerin. Auch die Parlamente in Bund und L?ndern sollten wieder eine aktivere Rolle spielen. Merkels Solo ist nicht genug.

Pressekontakt:

Stuttgarter Nachrichten Chef vom Dienst Frank Schwaibold Telefon: 0711 / 7205 - 7110 cvd@stn.zgs.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/39937/4737355 Stuttgarter Nachrichten

Unser Service:

Unsere Watchlist gibt Ihnen die Möglichkeit bis zu 30 frei wählbare Aktien zusammen zu stellen und zu beobachten. Dieser Service ist anonym und funktioniert ohne Anmeldung. Bitte achten Sie darauf, dass Ihr Browser Cookies akzeptiert und dies Funktion aktiviert ist.

Um die Watchlist direkt nutzen zu können, haben wir die derzeit populärsten Aktien eingefügt. Sie können diese Beispielliste frei und ganz nach Ihren Wünschen bearbeiten.

Jetzt weitere Werte hinzufügen - zum Beispiel aus dem DAX.

Weitere Produkte von uns: