Auswärtiges Amt verurteilt Sanktionsdrohung gegen Nord Stream 2

dts-nachrichtenagentur.de, veröffentlicht am 06.06.2020

Das Auswärtige Amt verurteilt die US-Pläne für neue Sanktionen gegen die Ostseepipeline Nord Stream 2 als \"Eingriff in die europäische Souveränität\" und kündigt Gespräche mit Washington an.

\"Die Sanktionsdrohungen aus den USA stellen einen Eingriff in die europäische Souveränität dar, den wir ablehnen\", sagte Staatsminister Niels Annen (SPD) dem \"Handelsblatt\" (Montagausgabe). Man stehe deshalb im engen Austausch mit den Senatoren.

Eine Gruppe von Senatoren um den Texaner Ted Cruz hatte am Donnerstag einen Gesetzentwurf vorgestellt, der die bestehenden Sanktionen gegen die Pipeline erheblich ausweiten soll und wahrscheinlich auch deutsche Firmen treffe. Die US-Politiker lehnen Nord Stream 2 unter anderem deshalb ab, weil sie aus ihrer Sicht eine geopolitische Schwächung der Ukraine bedeutet, die wichtige Einnahmen aus Transit von russischen Gas nach Westeuropa erzielt, berichtet das \"Handelsblatt\". Diese Darstellung weist die Bundesregierung zurück: \"Der EU ist es gelungen, den Gastransit durch die Ukraine zu sichern\", sagte Annen. \"Damit ist das zentrale Argument gegen Nord Stream 2 widerlegt.\"

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Unser Service:

Unsere Watchlist gibt Ihnen die Möglichkeit bis zu 30 frei wählbare Aktien zusammen zu stellen und zu beobachten. Dieser Service ist anonym und funktioniert ohne Anmeldung. Bitte achten Sie darauf, dass Ihr Browser Cookies akzeptiert und dies Funktion aktiviert ist.

Um die Watchlist direkt nutzen zu können, haben wir die derzeit populärsten Aktien eingefügt. Sie können diese Beispielliste frei und ganz nach Ihren Wünschen bearbeiten.

Jetzt weitere Werte hinzufügen - zum Beispiel aus dem DAX.

Weitere Produkte von uns: